Aktuelles

Da gab es nichts zu deuteln. Die Zweite Herren dominierte das erste Spiel der neuen Saison und ließ den Gästen aus Rinkerode wenig Luft. Diese präsentierten sich dabei durchaus spielfreudig und mitunter mit guten Anlagen. Gegen Andreas Seidel, Karl Piochowiak, Martin Schwegmann und Martin Höggemann war an diesem Tag aber nichts zu holen. So waren es lediglich einzelne Sätze, die an die Gäste gingen. Im Fazit hätten die BSVler den SVler aber durchaus den ein oder anderen Punkt gegönnt. Ging es doch mitunter knapp zu. Doch die Erfahrung machte sich da Platz und sorgte letztendlich für diesen fehlerfreien Auftritt des BSV Quartetts.

Da brannte nichts an im Derby der neuen Dritten gegen den SC DJK Everswinkel. Gut vorbereitet starteten die in der 3. Kreisklasse neu auftretenden BSV Akteure gleich mit einem Pauktenschlag. Mit 8:1 ließen Alfons Dartmann, Dirk Bauer, Hubert Schulze Topphoff und Peter Müller den vier Akteuren des SC keine Chance auf einen Erfolg. Lediglich Dirk Bauer hatte ein Einsehen und überlies den Ehrenpunkt den Gästen in der Turnhalle der Ambrosiusgrundschule. Glückwunsch den Recken in Blau-Weiß!

FrankSommerEr war nicht nur einer der fleißigsten Punktesammler im Team der Reserve, er war eine feste Größe in der Mannschaft und bei unzähligen Veranstaltungen entweder als aktiver TT-Sportler oder als ehrenamtlicher Helfer mit dabei. Frank Sommer nimmt Abschied von seinem Team, ihn zieht es beruflich und familienbedingt nach Süddeutschland. "Der Weg ist zu weit, um regelmäßig zu den Spielen in die Turnhalle nach Ostbevern anzureisen", schmunzelt der bis dato Wahl Ostbeveraner. Das ist verständlich, auch wenn seine Mannschaftskameraden Fränki nur ungern ziehen lassen. Eine große Gelassenheit auch in schwieriger Match-Situationen, immer einen flotten Spruch und tolle sportliche Leistungen an der Platte zeichneten Sommer aus. Sein flexibles Spiel zwischen passiv und Angriff hat so manchen Gegner in Schweiß gebracht. Die Kunst mit dem Celluloidball hat Frank Sommer nicht im BSV gelernt. Stationen in Westbevern, Sprakel und Telgte prägten seinen Werdegang. Dem Tischtennissport wird Frank Sommer treu bleiben. "Ich habe da in meiner neuen Heimat schon was im Auge", ist er auch in diesem Punkt nicht unvorbereitet. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde, natürlich eingebettet in den Trainingsabend nahmen seine Mannschaftskollegen die Gelegenheit wahr, sich auch in Anwesenheit von Abteilungsleiter Markus Redbrake, der ein kleines Präsent in den Händen hielt, ein Bild mit dem bewegten TT-Leben von Frank Sommer im BSV, zu verabschieden.

Machs gut Fränki hieß es dann zum Abschied!

FrankSommer Verabschiedung

Ja was ist das jetzt? Ein gewonnener Punkt, ein verlorener Punkt oder ein gerechtes Unentschieden? Das wird wohl erst der Saisonverlauf zeigen. Positiv zu bewerten ist sicherlich, dass der Saisonstart für die 1. Herren angesichts der erschwerten personellen Bedingungen nicht ganz ins Wasser gefallen ist. Frühzeitig bemühte sich das Team angesichts der drohenden personellen Sachlage um Spielverlegung. Die Westfalia aus Kinderhaus sah sich leider nicht in der Lage, bis zum Ende der Hinrunde einen adäquaten Ersatztermin anzubieten. Da dies allerdings erst in den letzten Tagen vor dem Start der Saison fest stand, war es auch in den eigenen Reihen schwer, für Ersatz zu sorgen. Peter Müller sprang dankenswerter Weise ein, damit das Team nicht gleich zu Beginn der Saison mit nur fünf Spielern antreten musste. Dass es für ihn aber gegen die im unteren Paarkreuz gut besetzten Münsteraner sehr schwer werden würde, war auch  klar. Sein Achtungserfolg: Ein Satzgewinn gegen Thorsten Rüschenschulte, gegen den wohl schon jeder ambitionierte TTler im BSV sich die Zähne ausgebissen hat. Ansonsten ging es los, wie es in der letzten Spielzeit so oft verlief. Mit 1:2 lag man zunächst hinten, da nur das neu formierte Spitzendoppel in Blau-Weiß Rolf/Weppler stach. Nachdem danach beide Einzel im oberen Paarkreuz an die Domstädter fielen, sah zunächst alles nicht ganz so rosig aus. Durch Siege von Weppler und Krieg im mittleren und unteren Paarkreuz hielten die Beveraner die Tür aber noch offen. Im zweiten Durchgang stachen dann Rolf und Neumeister doppelt, womit das Spiel dann wieder offen war. Siege von Weppler und Krieg, die damit im Einzel ungeschlagen blieben, Weppler gänzlich ohne Niederlage blieb und ein hervorragend gespieltes Abschlussdoppel von Rolf/Weppler sorgten dann für die Punkteteilung. Fazit der Mannschaft: Das ganze geht schon in Ordnung und herzlicher Dank an Peter Müller!

Zum Spielbericht.

So weit die Füße tragen - das galt für die Teilnehmer am 13. Volksbank Bever-Lauf. Und nach dem Sport? Da sorgte auch in diesem Jahr die TT-Abteilung mit seinem bewährten Team für die ausreichende Zufuhr verlorengegangener Kalorien. Der Dank der Läufer und Organisatoren war gewiss. Die Erlöse fließen zu 100 % in die Jugendarbeit der TT-Abteilung ein. "Ein tolles Event verdient die Unterstützung aller BSVler", befindet Abteilungsleiter Markus Redbrake, der sich auch beim Beverstadion Team für die Unterstützung mit dem notwendigen Equipment bdankt.

Beverlaufteam TT